Fedora 16: XFCE mit BTRFS mittels Live- CD

Da im "Internet" immer propagiert wird, dass die Installation von Fedora 16 auf einem B-tree-Dateisystem nur mittels kompletter Installations- DVD geschehen "sollte", hab ich es mal mit einer simplen, kompakten Live- CD probiert: Der Fedora- Spin Live- CD mit XFCE.

Erstes Starten von der Live- CD: Partionierung und Übertragen des Live- Images auf Festplatte

Nach einer manuellen Partionierung (Boot- Partition, Swap anlegen) habe ich noch zwei weitere ext4 (!!!!) Partitionen angelegt, mit den Einhängepunkten "/" und "/home": /dev/sda3 und /dev/sda5 (für den weiteren Artikel wichtig).

Erstes Starten des neuen Fedora- Systems

Nachdem der Fedora- Installer der Live- CD das Image auf die Platte kopiert hat, erfolgt nach einem Neustart (bitte von Festplatte booten, nicht von der Live- CD) das Anlegen des ersten Benutzers (und natürlich das Akzeptieren der Lizenzbedingungen).

Zweites Starten von der Live- CD: Von ext4 zu BTRFS

Jetzt wird es spannend: Die beiden vorhandenen ext4- Partitionen werden mittels den btrfs-tools zu btrfs- Partitionen umgewandelt. Möge die Macht, Geduld und Zeit mit uns sein:

btrfs-convert /dev/sda3 - btrfs-convert /dev/sda5

Diese Befehle konvertieren uns die ext4- Dateisysteme zu BTRFS. Bei einer frischen Installation geht das relativ schnell, ca. 2 - 3 Minuten, je nach Festpatte bzw. Leistungsfähigkeit des Systemes!

Fertig?

Leider noch lange nicht! Jetzt kommen die wirklich spannenden Sachen: Das sich die Universally Unique Identifier der beiden Partitionen geändert haben, müssen diese sowohl in der fstab als auch im Bootloader dementsprechend geändert werden. Dazu wird blkid ausgeführt um die UUID von /dev/sda3 und /dev/sda5 zu kriegen. Die neuen UUID´s werden dann in filesystems table eingetragen (fstab von /dev/sda3 nehmen, auf keinen Fall die von der Live- CD!). Außerdem noch darauf achten, dass neben den UUID´s auch der Typ des Dateisystems von ext4 auf btrfs geändert wird ;)

Ist das geschehen, muss schnell noch die boot- Partition gemountet werden, um die UUID von /dev/sda3 auf die aktuelle zu ändern!

Nun, fast am Ziel, muss noch eine leere .autorelabel Datei für SELinux in "/" angelegt werden - am besten touchen ;)

Das System kann nun neugestartet werden - und wenn alles richtig gemacht wurde, dann...

Final- Reboot

Nun ist die Stunde der Wahrheit gekommen; wenn alles funktioniert, dann kommt keine Fehlermeldung, sondern: "Started Recreate Volatile Files and Directories". So jetzt kann man vergebens lange warten, bis sich etwas bewegt: Es kommt schlichtweg kein Statusbalken, es gibt auch keine Festplattenzugriffe?! Ist etwas schiefgelaufen? Hilfe: Ein Neustart!

Zwar erscheint jetzt wieder "Started Recreate Volatile Files and Directories" - doch nun sind schöne Sternchen zu sehen, und es finden auch tatsächlich Festplattenzugriffe statt. Dieses merkwürdige Verhalten und die Notwendigkeit eines Neustartes konnte ich bisher auf zwei Systemen (reales und virtuelle Maschine) feststellen.

Fertig??!!!

Nachdem Neu- Labelling wird das frische Fedora 16 System mit XFCE gestartet und man kann sich problemlos einloggen und loslegen! Für Kommentare, Hilfe einfach eine Mail an stefan @ 573f42 dot de schicken!

Quellen

Manpages, Manpages... und teilweise nervige Diskussionen über BTRFS (ein Grund, warum ich Foren so hasse), aber eine sehr gute Quelle ist dieser Beitrag aus dem Fedora- Forum gewesen!

Der Rest ist Ausprobieren ;) - Viel Spaß damit!